Natürliche Hausmittel gegen Halsschmerzen

Diese natürlichen und biologischen Hausmittel helfen bei Halsschmerzen und einfachen Entzündungen um Rachenraum.

Vorweg möchte ich sagen, dass ich natürlich kein Arzt bin und folgende Tipps rein subjektiv zu betrachten sind. Sie haben mir in der Vergangenheit geholfen bei aufkeimenden oder vorhandenen Halsschmerzen relativ schnell wieder schmerzfrei zu sein. Sollten Sie über längere Zeit hinweg unter Schmerzen im Hals leiden, sollten Sie selbstverständlich einen Arzt aufsuchen. Soviel aber erstmal vorweg, nun zu meinen Tipps:

1.) Gurgeln mit Salzwasser

Beim aufkeimendem Halsweh bereite ich mir immer ein Glas Salzwasser zu. Einfach ein Glas zur Hälfte mit Wasser füllen und einen bis zwei Esslöffel Salz hinzufügen. Damit kann man super einfach gurgeln. Das Salz beruhigt dabei die mögliche Reizung und lindert recht einfach die Schmerzen.

2.) Salbeitee mit Honig

Bei mir bewirkt bei Halsschmerzen Salbeitee ware Wunder. Dabei sollte man nicht unbedingt auf eine Teemischung aus dem Supermarkt-Regal setzen, sondern in die Apotheke gehen und dort Salbeiblätter Arzneitee kaufen. Dieser schmeckt deutlich besser als zum Beispiel eine Salbei-Honig-Vanille-Mischung aus dem Supermarkt.

3.) Ananas

Die Ananas ist eine ware Wunderfrucht und ihr wird vielerlei gesundsheitsfördernde Wirkung zugesprochen. Sie enthält Bromelain, welches als natürlicher Entzündungshemmer gilt. Also frische Ananas oder Ananassaft zu sich nehmen und schon kann es dem Hals besser gehen.

Sicherlich hilft insgesamt eine Mischung aus den drei Tipps am besten. Mir jedenfalls tut insbesondere der Salbei-Tee und das Gurgeln mit Salzwasser immer sehr gut.

Habt Ihr auch natürlich Hausmitteln die Euch bei Halsschmerzen helfen? Dann lasst es mich in einem Kommentar wissen.

 

12.11.2016
BMI Rechner

Den Body Mass Index berechnen

Mit dem sogenannten BMI kann man recht einfach ermitteln, ob man sich noch im Bereich der Normal oder Wohlfühlgewichts befindet oder über- bzw. untergewichtig ist.

Ich habe gestern einmal für diesen Blog einen kleinen BMI Rechner realisiert. Damit können Sie ganz einfach berechnen, wo Sie mit Ihrem aktuellen Gewicht stehen.

Den Body Mass Index berechnet man aus der Körpergewicht im Verhätnis zur Körpergröße – eigentlich Körperfläche. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt es BMI von 18,5 bis 25 als Normal. Wenn man zwischen 25 und 30 liegt, gilt man als übergewichtig. Sollte der Body Mass Index 30 übersteigen, liegt man im Bereich der Fettleibigkeit und sollte das behandeln. Ebenfalls problematisch ist ein Wert unter 18,5, denn dann gilt man als untergewichtig.

Es gibt aber auch Kritik am Body Mass Index. Insbesondere bei Kraftsportlern mit sehr viel Muskelmasse kann auch schon mal herauskommen, dass man eigentlich fettleibig ist. Man sollte also trotzdem immer die persönliche Umstände berücksichtigen und der Zahl dann nicht zu viel Gewicht einräumen.

13.08.2013
Togu Ballkissen

Ballkissen oder Gymnastikball: Bauchmuskeltraining im Sitzen

Mit einen Ballkissen oder Gymnastikball können Sie täglich im Büro oder zu Hause Ihren Körpermittelpunkt incl. Bauchmuskeln und untere Rückenmuskulatur stärken.

Ihr Körpermittelpunkt – auch Core genannt – sind nahzu die wichtigsten Muskeln die Ihr Körper besitzt. Er ist für die aufrechte Haltung und für nahezu alle Dinge des täglichen Lebens verantwortlich. Ohne die Bauch-, unteren Rückenmuskeln und dem Po könnte Sie weder sitzen noch gehen.

Durch viel sitzende Bürotätigkeiten werden diese Muskeln aber immer weniger gefordert und was der Körper nicht benutzt, baut er ab. Es ist also enorm wichtig den Core immer ordentlich zu fordern und zu trainieren. Das muss natürlich nicht immer Training an Geräten sein, sondern können auch einfache Gleichgewichtsübungen und stink normale Situps und Crunches sein.

Aber auch im täglichen Büroalltag lassen sich Übungen für den Core problemlos integrieren. Mit einem Ballkissen – zum Beispiel dem Togu Dynair Ballkissen – können Sie täglich und unbemerkt das Gleichgewicht und den Körpermittelpunkt trainieren. Am besten Sie platzieren das Ballkissen auf einem Hocker oder Stuhl und achten drauf, sich nicht zu oft anzulehnen. Der Körper soll natürlich und ohne Hilfe versuchen das Gleichgewicht zu halten und die Balance immer wieder herzustellen.

Sie werden erstaunt sein, wie schwierig das gerade am Anfang ist. Man realisiert dann erstmal richtig, wie oft der Körper tatsächlich für das Gleichgewicht arbeiten muss. Mir hat das wirklich enorm geholfen und meine Haltung am Schreibtisch hat sich deutlich verbessert. Das sprichwörtliche Rumhängen im Bürostuhl mit Arm- und Rückenlehne hat dadurch nämlich ein Ende.

Das ganze kann man auch mit einem Gymnastikball realisieren. Dieser ist allerdings deutlich größer und auffälliger. Darüber hinaus hat das Ballkissen den Vorteil, dass man es recht einfach überall mit hinnehmen kann und weitere Gleichgewichtsübungen im Stehen realisieren kann.

Integrieren Sie auch Fitnessübungen oder Sport im Allgemeinen in Ihren Arbeitsalltag und wenn wie? Lassen Sie es mich in den Kommentaren zu diesem Beitrag wissen.

12.08.2013

Fitbit Flex: Der Aktivitäts- und Schlaftracker

Wieviel bewegen Sie sich eigentlich am Tag? Wie gut und erholsam ist Ihr Schlaf? Mit dem Fitbit Flex können Sie all das erfahren.

Wollten Sie immer schon mal wissen wie aktiv Sie tatsächlich am Tag sind? Oder haben Sie nach dem Schlaf das Gefühl, dass Sie überhaupt nicht geschlafen haben? Ich trage jetzt seit ca. eine Woche die Fitbit Flex und möchte kurz eine Erfahrungen teilen.

Ich hatte einige Berichte über die Fitbit Flex gelesen und war von der Idee die Aktivitäten des Tages zu tracken – also aufzuzeichnen – total begeistert. Die Flex ist dabei ein Armband was ziemlich leicht und dünn einfach am Handgelenk getragen wird. Dabei zeichnet es jede Bewegung des Tages auf. Die Aufzeichnungen werden über den Computer synchroniert und können auf dem Smartphone oder im Internet ausgewertet werden.

Fitbit Flex Aktivitäten

So sieht beispielsweise eine Übersicht der Tagesaktivität aus. Die Ziele für gegangene Schritte, zurückgelegte Kilometer, verbrannte Kalorien usw. kann man individuell einstellen. Bei der Kalorienanzeige für der Grundumsatz ohne sportliche Aktivität angenommen – bei mir ganze 2.184 Kalorien. Laut dem Flex erreiche ich pro Tag in der Regel zwischen 2.600 und 3.400.

Fitbit Flex Analyse

Darüber hinaus gibt es noch eine etwas genauere Analyse der Aktivitäten. So kann man etwa sehen wie aktiv man tatsächlich war. Das ganze unterteilt sich dann in relativ aktiv, leicht aktiv und sehr aktiv. Da ich auch viel im Büro arbeiten, verbringe ich schon einen großen Teil meiner Zeit im sitzen. Das sieht man tatsächlich auch immer in der Aktivitätsanalyse.

Fitbit Flex Schlafauswertung

Das wirklich interessante an der Flex ist die Schlafauswertung bzw. -überwachung. Ich habe eine recht lange Zeit sehr schlecht geschlafen und wollte einfach herausfinden, wie gut ich denn wirklich schlafe. Morgens war ich oft sehr erschöpft und hatte das Gefühl überhaupt nicht geschlafen zu haben. Der Flex nimmt auch während des Schlafs Bewegungen war und versucht daraus abzuleiten, ob man wach war oder nicht. Das Ganze funktioniert eigentlich recht gut und die Auswertung ist sehr aufschlussreich.

Fazit

Grundsätzlich sind die Auswertungen der Fitbit Flex ziemlich aufschlussreich und die Handhabung ist wirklich einfach und unkompliziert. Manchmal bin ich jedoch von der erhobenen Daten nicht zu 100% überzeugt. Insbesondere die gegangenen Schritte und Kilometer erscheinen mir manchmal etwas hoch.

Darüber hinaus hätte ich auch noch zwei Verbesserungsvorschläge: Das das Armband am gleichen Arm wie die Uhr ist, wäre es gut, wenn der Flex auch direkt die Uhrzeit anzeigt. Derzeit kann ich keine Uhr tragen, weil an der Stelle eben das Armband ist. Aus diesem Grund muss ich immer mein Telefon als Uhr benutzen. Der andere Vorschlag wäre, dass der Wecker sich auch an den Schlafphasen orientieren könnte. Momentan weckt er einfach nur zu der entsprechenden Uhrzeit, egal ob man gerade im Tiefschlaf ist oder nicht.

Haben Sie auch schon Aktivitästracker ausprobiert oder besitzen Sie selber ein Flex? Dann teilen Sie mir Ihre Erfahrungen in den Kommentaren zu diesem Artikel mit.

09.08.2013

Von “Ich hasse den Haushalt!” zu “Ich liebe den Haushalt!”

Früher habe ich immer gesagt, dass ich alles im Haushalt hasse. Mittlerweile macht es mir zwar immer noch nicht viel Spaß, aber ich weiß das ich mich bewege und das ist gut.

Wäsche aufhängen, Geschirrspüler ausräumen und Sachen wegräumen. Alles Beschäftigungen die nicht auf meiner Liste der Lieblingsbeschäftigungen stehen. Wenn man sie allerdings aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, so sind es definitiv körperliche Aktivitäten.

Natürlich ersetzt das Wäsche aufhängen kein Ganzkörper Workout, aber mit kleinen Tricks kann man durchaus auch Sport im Haushalt machen und sich dadurch mehr bewegen. Wenn ich jetzt den Geschirrspüler ausräume, mache ich das ganz bewusst und versuche zu erkennen welche Muskeln gefordert werden und versuche sie bewusst zu aktivieren. Durch das Bücken, Strecken und Laufen sind viele Muskeln im ganzen Körper gefordert. Sicherlich werde ich damit keine Muskeln aufbauen, aber immer etwas für meinen Stoffwechsel und die Kalorienbilanz tun.

Man kann auch viele andere Aktivitäten in der Freizeit, im Job und im Haushalt unter dieser Prämisse sehen. Wenn Sie sich dann bewusst werden, dass das was Sie tun gut für Ihren Körper ist, denn funktioniert es meistens auch besser. Viele “Pflichtaufgaben” werden dann zu “Spaßaufgaben”.

Jetzt ist es bei Ihnen weitere Möglichkeiten zur körperlichen Aktivität zu finden! Was tun Sie bei dem Sie wissen, dass es auch Ihrem Körper gut tut.

07.08.2013

5 Tipps für mehr Bewegung im Haushalt

Bewegung ist wichtig und da nicht jeder immer ins Fitness-Studio gehen kann, hier einige Tipps wie man sich auch im Haushalt mehr bewegen kann.

Bewegung ist essentiell für die Gesundheit. Es fördert den Stoffwechsel, stärkt die Muskeln und verbrennt Kalorien. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit regelmäßig Sport zu treiben oder ins Fitness-Studio zu gehen. Hier einige kleine Tipps wie Sie mehr Bewegung in Ihre Routinen im Haushalt integrieren können:

  • Stellen Sie beim Tischdecken doch einfach jeden Gegenstand einzeln auf den Tisch. Je mehr Sie benötigen, desto öfter müssen Sie gehen. So können Sie beim Decken des Frühstückstisches schon richtig Strecke zurücklegen.
  • Das gleiche können Sie auch beim Wäsche aufhängen oder beim Waschmaschineeinräumen tun. Insbesondere bei vielen kleinen Teilen kann da schon eine ordentliche Wegstrecke zusammen kommen.
  • Auch beim Einkaufen kann man diesen Ansatz super verwenden. Haben Sie schon einmal probiert mehrere kleine Tüten statt einer großen zu benutzen. Beim Reinschaffen der Tüten müssen Sie in jedem Fall mehrmals gehen.
  • Das Einkaufen bietet noch eine weitere Möglichkeit: Kaufen Sie einfach nicht soviel ein. So müssen Sie öfter das Haus verlassen und bewegen sich. Sicherlich ist dieser Tipp nicht für alle und jeden geeignet.
  • Etwas radikal und nicht jeder wird es mögen, aber versuchen Sie doch mal Ihre Abwäsche nicht in die Maschine zu stellen, sondern wieder per Hand abzuwaschen. Das spart zum Einen Strom und Wasser, zum Anderen müssen Sie sich mehr bewegen.

Haben Sie noch weitere Tipps wie man mehr Bewegung in die täglichen Routinearbeiten im Haushalt integrieren kann? Dann her mit den Tipps – ganz einfach einen Kommentar mit Ihren Tipps hinterlassen.

03.08.2013

Wie ich 100 Euro im Monat sparte und noch dazu fit wurde

Wenn man nur kleine Dinge im Leben verändert, kann man außergewöhnliche Resultate erzielen.

Wir leben heutzutage in einer Gesellschaft, in der uns immer mehr abgenommen wird. Die körperliche Aktivität der Menschen geht dabei zusehends zurück. Sind die Menschen vor 50 Jahren noch bis zu 3km am Tag gelaufen, schaffen es Menschen heute weniger als 300m zu gehen.

Ich habe mich dazu entschieden, mein Auto immer mal wieder stehen zu lassen und stattdessen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Sicherlich kann man das in Deutschland nicht das ganze Jahr über tun, aber zumindest von Frühling bis Herbst.

Das ganze hat einen sehr angenehmen Nebeneffekt: Ich muss deutlich weniger tanken und werde dabei noch fit. Natürlich sind die 3 bis 5km radfahren kein richtiges Training, aber man bewegt den Körper. Persönlich habe ich festgestellt, dass ich dadurch mein Stoffwechsel und meine Ausdauer leicht verbessert haben. Darüber hinaus ist es durchaus entspannend sich zu bewegen – man ist irgendwie ausgeglichnener.

Probieren Sie es doch selber einmal aus und lassen das Auto stehen. Zum Supermarkt um die Ecke, zum Arzt oder zur Arbeit kann man häufig auch gehen oder mit dem Rad fahren. Sie werden positive Veränderungen an sich feststellen.

02.08.2013
Wasser trinken

Tipp für Trinkmuffel: Wasser oder andere Getränke immer in Sichtweite

Viel trinken ist oft nicht so einfach. Mit diesem kleinen Tipp ist es kein Problem genug Flüssigkeit über den Tag verteilt aufzunehmen.

Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Flüssigkeit und Wasser ist für viele Körperfunktionen enorm wichtig. Zu wenig Flüssigkeitszufuhr hat Auswirkungen auf Haut, Knochen, den Stoffwechsel und vieles mehr.

Insbesondere im hektischen Berufsalltag vergisst man häufig ausreichend zu trinken. Dabei macht man das häufig nicht absichtlicht, sondern einfach weil man vielfach abgelenkt ist.

Ein kleiner Tipp der mir immer geholfen hat, ist einfach die Wasserflasche direkt auf den Schreibtisch zu stellen. Man hat sie dann immer im Blick und nimmt doch öfter mal einen Schluck Wasser zu sich. Wenn man das Wasser nicht permanent im Blickfeld hat, vergisst man schnell zu trinken. Nicht umsonst heisst es im Volksmund: “Aus den Augen, aus dem Sinn.”

01.08.2013

Was ist Gesundheit?

Haben Sie sich schonmal die Frage gestellt, was eigentlich Gesundheit ist?

Mir wurde heute die Frage gestellt, was denn eigentlich Gesundheit ist und mir viel keine spontane Allumfassende Antwort ein. Meines Erachtens, und auch die Meinung einiger Experten, ist Gesundheit nicht nur das Fehlen von Krankheit.

Gesundheit ist vielmehr ein Prozess, der sowohl körperliche als auch geistige Faktoren umfasst. Für einige mag es vielleicht komisch klingen, dass auch geistige Faktoren dazugehören. Wer schonmal über längere Zeit Stress ausgesetzt war, wird sicherlich bestätigen können, dass auch das krank macht und also das Gegenteil von gesund ist.

Natürlich hat auch jeder seine ganz eigene Definition von Gesundheit, denn auch mit einer schweren Krankheit kann man sich unter bestimmten Umständen gesund fühlen. Es geht also für jeden hauptsächlich darum, seine eigene Vorstellung von Gesundheit zu entwickeln und darauf hinzuarbeiten, diese zu erreichen.

08.07.2013

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/324831_12169/fitboost/wp-content/themes/fitboost/functions.php on line 50
© 2013 Tobias Redmann · Impressum · Sitemap